Covid19-Teststraße in Eibiswald

Die Covid19-Pandemie hat uns weiterhin fest im Griff, auch wenn es erste Öffnungsschritte nach dem Lockdown gibt. Weiterhin hat die Bundesregierung Maßnahmen erlassen, die das öffentliche Leben jedes Einzelnen massiv einschränken. Zum einem wurde die FFP2-Maskenpflicht ausgeweitet und eine Testverpflichtung für die Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen (Frisör, Massage, Pediküre usw.) vorgeschrieben. Diese Testverpflichtung sieht einen negativen PCR- oder Antigentest vor, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Wir haben daher frühzeitig reagiert und in Eigenregie mit dem Roten Kreuz schnell ein erstes Testangebot für alle Eibiswalderinnen und Eibiswalder geschaffen. Gleichzeitig haben wir aber auch auf Bezirks- und Landesebene die Einrichtung einer dauerhaften Test- und Impfstraße gefordert.

Die Steiermärkische Landesregierung hat nun auf unser Drängen reagiert und eine permanente Teststraße für die gesamte Region in der Marktgemeinde Eibiswald eingerichtet. Die Testungen werden kostenlos angeboten. Für dieses Angebot danke ich allen beteiligten und verantwortlichen Personen, insbesondere unserem Gemeindereferenten Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang und dem Leiter der Katastrophenschutzabteilung Hofrat Harald Eitner.

Wichtige Informationen zur Teststraße

  • Anmeldung
    Sie können sich unter der Internetseite steiermark.oesterreich-testet.at oder unter der Telefonnummer 0800 / 220 330 anmelden.
  • Öffnungszeiten
    Montag bis Samstag von 08.00 bis 18.00 Uhr
  • Ort
    Festsaal Eibiswald, 8552 Eibiswald 229

Da nun künftig überall eine FFP2-Maskenpflicht gilt, wird die Marktgemeinde Eibiswald als besonderes Service allen Personen, die älter als 65 Jahre sind, kostenlos 2 Stück FFP2-Masken pro Monat zur Verfügung stellen. Die Masken können im Bürgerservice der Marktgemeinde Eibiswald abgeholt werden!

Beweisen wir als Eibiswalder Bevölkerung mit verantwortungsvollem Verhalten, dass wir eine starke Gemeinschaft sind und zusammenhalten. Bleiben Sie gesund!

Ihr Bürgermeister
Andreas Thürschweller

Hauptsachbearbeiter in der Finanzabteilung (m/w/d) gesucht

In der Marktgemeinde Eibiswald wird diese Stelle öffentlich ausgeschrieben.

Details

Die Arbeitszeit beträgt 40 Stunden pro Woche (Vollbeschäftigung). Die Einstufung erfolgt nach dem Entlohnungsschema für Gemeindevertragsbedienstete, Entlohnungsschema II, Entlohnungsgruppe b gemäß § 19 Steiermärkisches Gemeindevertragsbedienstetengesetz 1962. Das Mindestgehalt beträgt € 2.167,80 brutto, welches sich mit anrechenbaren Praxis- bzw. Vordienstzeiten erhöht.

Anstellungserfordernisse

  • Österreichische Staatsbürgerschaft oder EU-Bürger
  • Volle Handlungsfähigkeit und einwandfreies Vorleben
  • Reifeprüfung an einer Handelsakademie
  • Mindestens einjährige Berufserfahrung in der Buchhaltung
  • Gute EDV-Kenntnisse (MS Office), SAP-Kenntnisse erwünscht
  • Bereitschaft zu Mehrleistungen
  • Teilnahme an Aus- und Weiterbildungen
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit, hohe Flexibilität, Eigeninitiative und Bereitschaft, sich schnell in wechselnde Aufgabenstellungen einzuarbeiten
  • Führerschein B
  • Dienstantritt März 2021

Aufgabengebiet (auszugsweise)

  • Gesamte Ein- und Ausgabenverbuchung der Marktgemeinde inkl. der ausgelagerten Gesellschaften sowie Erstellung der Rohbilanzen
  • Erfassung und Einbuchung von Rechnungen für die Zahlungsfreigabe
  • Gesamte Einnahmenbuchhaltung, spezifische Ausgabenbuchungen
  • Aufarbeitung des elektronischen Kontoauszuges
  • Abwicklung der Steuerzahlungen der Marktgemeinde Eibiswald
  • Kontenpflege

Bewerber und Bewerberinnen, die Interesse an dieser Tätigkeit haben und den Anstellungserfordernissen entsprechen, können ihre Bewerbung unter Anschluss eines Lebenslaufes, einer Geburtsurkunde, eines Staatsbürgerschaftsnachweises sowie eines Versicherungsdatenauszuges bis längstens 10.02.2021 an die Marktgemeinde Eibiswald, 8552 Eibiswald 17 richten oder per E-Mail an gerhard.koinegg@eibiswald.gv.at übermitteln.

Ihr Bürgermeister

Was bringt das neue Jahr für die Steiermark und speziell für unsere Region, wollte die Aktiv Zeitung von mir wissen. Lesen Sie hier das gesamte Interview.

„Trotz der weltumspannenden Krise auch 2021 in der Marktgemeinde Eibiswald und im Land Steiermark volle Kraft voraus!“

Aktiv: Mit einer großen Zustimmung von 70 % – mittlerweile auch in der Region – hört man immer wieder, dass Sie über kurz oder lang der Gemeinde den Rücken kehren werden und in der Landespolitik Verantwortung übernehmen wollen.

So viel sei vorweg klar gesagt, die Arbeit als Bürgermeister erfüllt mich mit Stolz und Freude. Solange mich die Eibiswalderinnen und Eibiswalder als ihren Bürgermeister sehen, werde ich auch das Amt des Bürgermeisters ausüben. Als gewählter Politiker Verantwortung im Land zu übernehmen, ist ja unser Auftrag und diesen Auftrag werde ich auch weiterhin als Landtagsabgeordneter erfüllen. Ich sehe es als klaren Vorteil für unsere Region, dass BürgermeisterInnen wie Kollegin Skazel aus St. Peter oder auch ich zusätzlich im Landtag vertreten sind. Oft ist es wichtig, den so oft erwähnten Hausverstand von Kommunalpolitikern, sprich der Bürgermeister, im Land einzubringen. Wir sind ganz nah bei den Bürgern und ihren Anliegen, wissen, wo der Schuh drückt.

Sie haben durch Ihre Rede beim Budgetlandtag auf sich aufmerksam gemacht, viele Menschen sahen sich die Rede auch im Livestream an. Gab es Reaktionen?

Ja, das kann man so sagen. Ich bekam sehr viele persönliche Gratulationen. Um was ging es dabei: Schlussendlich leiden alle unter dieser Krise und es kann nicht sein, dass die Politik in so einer schwierigen Zeit nicht gemeinsam miteinander gute Entscheidungen treffen kann. Ich habe diese Diskussionen mittlerweile satt! „Was weiß ich besser als Du? Ich hätte das so gemacht! Der Blaue kann mit dem Roten nicht, der Rote mit dem Türkisen usw.“, das bringt uns mittel- bis langfristig nicht weiter. Warum einigt man sich nicht auf das Gemeinsame, so wie viele Gemeinden es vor Ort schon seit Jahren praktizieren und vorzeigen. Eibiswald konnte erst durch eine gemeinsame parteiübergreifende Zusammenarbeit zu dem werden, was wir heute wieder sind, eine aufstrebende, gemeinsam nach vorne blickende Gemeinde.

Stichwort nach vorne blicken. Was sind Ihre Pläne für 2021? Was können sich die Menschen trotz der Krise erwarten?

Zuerst würde ich diese Krise sofort beenden, wenn ich könnte (lacht). Als Bürgermeister gibt es in Eibiswald einen klaren Auftrag aus unserem Bürgerbeteiligungsverfahren 2018/19. Diese Punkte werden als Erstes abgearbeitet. Aktuell steht der Bau von leistbarem Wohnen an oberster Stelle. Dazu wird es im ersten Halbjahr die Vergabe nach einem Architekturwettbewerb geben und die ersten 16 Wohnungen werden dann in Angriff genommen. Dank der enormen Nachfrage nach Wohnraum kann ich schon jetzt den Bau von 13 weiteren Einheiten ankündigen. Mit dem Ankauf eines weiteren geeigneten Grundstückes sorgen wir dann für weitere Baumaßnahmen vor, wenn der Bedarf besteht.

Eibiswald als Gesundheitsstandort zu etablieren, ist unser zweites großes Aufgabengebiet! Auch da wird bereits im Frühjahr mit dem Ausbau des Gesundheitszentrums Eibiswald begonnen. Weitere drei bis fünf Fachärzte werden dann in Eibiswald für die Gesundheit der Bevölkerung zur Verfügung stehen.

Es wird dazu noch Projekte für unsere Jugend (Erlebnispark) und Familien (Kinderbetreuung, Hebung der Verkehrssicherheit im Bereich der MMS Eibiswald) geben. Hohe Priorität werden weiterhin der Breitbandausbau und der Gewerbepark Hörmsdorf haben.

Diese Vorhaben zügig voranzutreiben und auch einige größere und kleinere Straßenbauprojekte in allen Ortsteilen stehen für das heurige Jahr am Plan. Dazu möchte ich ebenso ausdrücklich LH-Stv. Anton Lang danken, der uns auch heuer wieder im Rahmen der Möglichkeiten großzügig mit Mitteln des Landes Steiermark unterstützt.

Mit LH-Stv. Anton Lang und OAR Amtsleiter Christian Krottmaier

Die Aufgaben in der Marktgemeinde klingen schon sehr vielfältig und herausfordernd. Bleibt dann noch Zeit für die Arbeit im Landtag Steiermark?

Nach einer kurzen Start- und Kennenlernphase kam 2020 leider das Coronavirus dazwischen. In der Zwischenzeit habe ich mich im Landtagsklub der SPÖ, aber auch in den Ausschüssen (Soziales, Bildung, Gesellschaft und Gesundheit, Kontrolle und Petitionen), in welchen ich tätig bin, eingearbeitet und bringe mich punktuell zu Themen, vor allem natürlich im Sinne unserer Region, ein. Zukünftig werde ich auch eine Sprecherfunktion im Landtagsklub einnehmen.

Wichtig ist mir aber, dass wir als Land Steiermark die Krise schnellstmöglich hinter uns bringen, um unsere Steiermark, die Regionen und die Gemeinden wieder auf die Überholspur zu bringen. Daher ist es mir auch sehr wichtig, in unserer Region den Anschluss an den Bahnhof Südweststeiermark bestmöglich voranzutreiben und unsere Chancen – wir kommen damit ja bekanntlich aus unserer verkehrspolitischen Randlage – dahingehend bestens zu nutzen.

Grundsätzlich möchte ich aber die SPÖ wieder zu alter Stärke verhelfen und dazu zählt unter anderem auch, dass wir wieder die Partei der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, der Angestellten und der kleinen und mittleren Unternehmen werden. Die breite Masse in der Steiermark ist die Mittelschicht, aus der komme ich und diese möchte ich auch in Zukunft zu 100 % unterstützen. Dazu muss man als Politiker glaubhaft vorangehen, und das werde ich versuchen.

Herr Thürschweller, eine persönliche Frage: Wie schwierig waren die letzten Monate speziell auch für Sie als Bürgermeister und Landtagsabgeordneter?

Die Frage, wie schwierig diese Zeit für mich als Politiker war, stellt sich für mich nicht. Schließlich wurden wir alle gewählt, um unser Land, unsere Region und in meinem Fall auch meine Gemeinde sicher durch Krisen zu bringen sowie die Region weiterzuentwickeln und zu gestalten. Das sehe ich in guten, aber auch in schlechteren Zeiten als meine Aufgabe und daran arbeiten mein Team und ich tagtäglich.

Es ist mir aber auch bewusst und hat mich in einzelnen Fällen überaus betroffen gemacht, dass es sehr viele Menschen in dieser Krise schwer getroffen hat. Sowohl gesundheitlich als auch wirtschaftlich. Diesen Menschen muss im Rahmen unserer Möglichkeiten mit allen Mitteln bestmöglich geholfen werden.

Danke für das Gespräch!

Danke ebenfalls und ich darf auf diesem Wege allen Steirerinnen und Steirern noch einmal viel Erfolg, Glück und Gesundheit für das Jahr 2021 wünschen.

Erschienen in der Aktiv Zeitung, 1. Ausgabe 2021

2020: Ich kann mich nicht erinnern, jemals so viel erlebt zu haben.

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu – mit so vielen positiven Veränderungen und Erlebnissen, aber auch negativen.

Voller Energie gestartet

Anfang des Jahres sind wir in der Gemeinde mit vielen guten Ideen und großem Elan gestartet. Die Planungen für viele weitere Projekte in unserer Gemeinde liefen auf Hochtouren. Ich freute mich bereits auf die Umsetzung der Ziele unserer Strategie „Eibiswald macht Zukunft“.

Dann eingebremst

Als im März die Gemeinderatswahl verlegt wurde und die Bundesregierung den ersten Lockdown verordnete, mussten wir beginnen, unser geplantes Maßnahmenprogramm zu überdenken.

Zuallererst war es wichtig, den Menschen vor Ort zu helfen und unsere Gemeinde so gut wie möglich durch die Krise zu bringen. Eibiswald war die erste Gemeinde in der Region, die Essens- und Medikamentenservice, einen Soforthilfefonds, Unterstützung für unsere Gastbetriebe und vieles mehr angeboten hat. Die Einrichtung eines Krisenstabes und die teilweise Umstrukturierung von Gemeindeservice und Versorgungsleistungen waren die Grundlage für die Absicherung unserer Gemeindedienstleistungen.

Wieder voller Optimismus

Mit Hilfe der Bevölkerung ist es uns gut gelungen, gemeinsam durch den ersten Lockdown zu kommen. Dann starteten wir voller Hoffnung und Optimismus in den Sommer. Im Juni konnte dann endlich die Gemeinderatswahl über die Bühne gehen. Ich möchte mich nochmals bei allen bedanken, die gewählt haben und natürlich dafür, dass mir sehr viele ihr Vertrauen geschenkt und mich als Bürgermeister bestätigt haben.

Vieles vorangetrieben

Über den Sommer haben wir durchgearbeitet um all das nach- und aufzuholen, was durch die Corona-Krise nicht möglich war. Seither konnten wir vieles vorantreiben, um Ihnen für das Jahr 2021 einen fertigen Projektplan vorlegen zu können – trotz der neuerlichen Verordnung eines zweiten Lockdowns und der vorangegangenen Covid-19-Maßnahmenpakete, die allen Gemeinden große Einbußen bei der Kommunalsteuer gebracht haben. Zusätzlich wirken sich die Einnahmenverluste der Länder und des Bundes aus, weil hier Gelder, die normalerweise über den Finanzausgleich und sogenannte Bedarfszuweisungsmittel an die Gemeinden zurückfließen, deutlich gekürzt werden.

Fertiger Projektplan

Mit Anfang 2021 werden wir die Planungen für die Jahre 2021 und 2022 vorlegen und Ihnen detailliert präsentieren. Auszugsweise kann ich ihnen bereits ankündigen, dass wir für den Bau von leistbaren Wohnungen die volle Unterstützungszusage aus Graz erhalten haben. Im Freizeitareal mit Freibad und Erlebnispark wird mit den ersten Arbeiten begonnen. Wir werden massiv in Infrastruktur und den weiteren Breitbandausbau investieren. Beim Gewerbepark Hörmsdorf und der MMS Eibiswald werden Verkehrskonzepte umgesetzt, die vor allem bei unserer Mittelschule die Verkehrssicherheit erhöhen. Zusätzlich dazu sind einige Wegeprojekte geplant.

Gesundheit und alles Gute

Das Allerwichtigste ist aber die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung für Eibiswald. Zusätzlich zu unseren hervorragenden praktischen Ärzten konnten wir einen Partner finden, der mit uns das Gesundheitszentrum Eibiswald um weitere 550 m² Ordinationsfläche für Fachärzte verschiedenster Richtungen ausbaut. Auch dazu werde ich Anfang 2021 genauer und ausführlich informieren.

Eibiswald macht also weiter Zukunft. Denken wir positiv, bleiben wir gesund. Liebe Eibiswalderinnen und Eibiswalder, in diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Liebsten eine ruhige und besinnliche Adventzeit ohne Sorgen, frohe Weihnachten und alles Gute für 2021.

Ihr Bürgermeister
Andreas Thürschweller

Was der neue Lockdown für Gemeinde und Gemeindeeinrichtungen bedeutet

Liebe Eibiswalderinnen und Eibiswalder, die Bundesregierung hat weitere Maßnahmen zu Bekämpfung der COVID-19-Pandemie verordnet, die mit 17. November in Kraft treten. Die wichtigsten Auswirkungen auf die Dienstleistungen der Gemeinde und der Gemeindeeinrichtungen habe ich hier zusammengefasst.

Allen wird durch diese Maßnahmen sehr viel abverlangt. Trotzdem: Je beherzter wir diesen verschärften Lockdown hinbekommen, desto schneller kann er auch wieder zurückgenommen werden. Deshalb: Bitte achten Sie in den kommenden Wochen besonders auf ihre Gesundheit und ihre Mitmenschen!

Kinderbetreuung sichergestellt

Die Kindergärten bleiben für alle geöffnet, die eine Betreuung für ihre Kinder benötigen. Die Maßnahmen sehen unter anderem vor, dass die Schulen für den Unterricht geschlossen werden, außer für die notwendige Betreuung und pädagogische Unterstützung von Kindern. Auch die GTS am Nachmittag wird weiterhin geöffnet sein. Nähere Informationen werden von den Direktionen direkt übermittelt.

Beschaffungsservice von 09:00 bis 13:00 Uhr

Für unsere älteren Mitmenschen und Personen mit Vorerkrankungen bieten wir wieder an, die täglichen Beschaffungen (Lebensmitteleinkauf, Besorgung von Medikamenten usw.) zu besorgen. Wenn Sie oder Ihre Eltern und Großeltern diese Dienste in Anspruch nehmen wollen, melden Sie sich bitte bei Herrn Ing. Andreas Kremser unter der Telefonnummer 03466/45400-301.

Bürgerservice weiterhin für Sie da

Trotz des von der Bundesregierung verordneten Lockdowns sind wir im Gemeindeamt bemüht, bestmöglich für Ihre Anliegen da zu sein. Daher steht Ihnen unser Bürgerservice von Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr für Anliegen und Anfragen zur Verfügung.

Wir sind aber leider nur mehr telefonisch unter 03466/45400 oder per Mail unter gde@eibiswald.gv.aterreichbar, da wir angehalten sind, soziale Kontakte möglichst zu vermeiden.

Aber in besonders wichtigen und dringenden Fällen kann ausnahmsweise ein Vorsprechtermin telefonisch vereinbart werden. Bitte beachten Sie, dass das Rathaus versperrt ist. Läuten Sie daher an und warten Sie, bis Ihnen eine/r unsere/r MitarbeiterInnen öffnet. Bitte beachten Sie alle Hygienemaßnahmen und betreten Sie die Amtsräumlichkeiten mit einem Mund-Nasen-Schutz.

ASZ geschlossen

Unser ASZ wird aufgrund der Verordnung der Bundesregierung bis auf weiteres geschlossen. Unser ASZ in Pitschgau ist nur in begründeten Ausnahmen verfügbar. Bitte melden Sie sich in so einem Ausnahmefall unter der Telefonnummer 03466/45400-301.

Bücherei geschlossen

Aufgrund der Verordnung der Bundesregierung wird die Bücherei bis auf weiteres geschlossen.

Postservicestelle Soboth weiterhin geöffnet

Die Postservicestelle in Soboth bleibt unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen weiterhin geöffnet. Bitte tragen Sie bei Betreten der Postservicestelle einen Mund-Nasen-Schutz.

Denken wir positiv.

Liebe Eibiswalderinnen und Eibiswalder, wir werden auch die Einschränkungen der nächsten Wochen gut überstehen. Im März und April dieses Jahres mussten wir lernen, mit einem weitgehenden Lockdown umzugehen. Mit gegenseitiger Unterstützung, Nachbarschaftshilfe und rascher Neuorganisation der öffentlichen Dienstleistungen haben wir diese Zeit gut über die Runden gebracht. Dies werden wir auch diesmal mit zum Teil weniger strengen Einschränkungen schaffen.

Wir sollten uns dabei aber an die von der Bundesregierung verordneten Maßnahmen halten. Ich weiß, dass das für viele von uns nicht mehr tragbar und lustig ist – insbesondere Branchen wie Gastronomie, Tourismus, Handel und Kultur sind von den Einschränkungen massiv betroffen. Trotzdem bleibt uns offensichtlich zum jetzigen Zeitpunkt in der aktuellen Situation keine Alternative.

Denken wir positiv. Je beherzter wir den zweiten Lockdown hinbekommen, desto schneller kann er auch wieder zurückgenommen werden. Deshalb: Bitte achten Sie in den kommenden Wochen besonders auf Ihre Gesundheit und Ihre Mitmenschen.

Ihr Bürgermeister
Andreas Thürschweller

Auswirkungen der Corona-Maßnahmen für Eibiswald

Die neue Covid-Maßnahmen-Verordnung der Bundesregierung wird mit 3. November um 00:00 Uhr in Kraft treten. Wir möchten Sie hier über die wichtigsten Auswirkungen für unsere Gemeinde informieren.

Unsere Schulen, Kindergärten, Kinderkrippe und Bücherei bleiben weiterhin geöffnet

Bürgerservice weiterhin für Sie da

Trotz des von der Bundesregierung verordneten Lockdowns sind wir im Gemeindeamt bemüht, bestmöglich für Ihre Anliegen da zu sein. Daher steht Ihnen unser Bürgerservice von Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr für Anliegen und Anfragen zur Verfügung.

Wir sind aber leider nur mehr telefonisch unter 03466/45400 oder per Mail unter gde@eibiswald.gv.at erreichbar, da wir angehalten sind, soziale Kontakte möglichst zu vermeiden.

Aber in besonders wichtigen und dringenden Fällen kann ausnahmsweise ein Vorsprechtermin telefonisch vereinbart werden. Bitte beachten Sie, dass das Rathaus versperrt ist. Läuten Sie daher an und warten Sie, bis Ihnen eine/r unsere/r MitarbeiterInnen öffnet. Bitte beachten Sie alle Hygienemaßnahmen und betreten Sie die Amtsräumlichkeiten mit einem Mund-Nasen-Schutz.

Postservicestelle Soboth weiterhin geöffnet

Die Postservicestelle in Soboth bleibt unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen weiterhin geöffnet. Bitte tragen Sie bei Betreten der Postservicestelle einen Mund-Nasen-Schutz.

Bauhof-Außendienstarbeiten gehen weiter, ASZ geöffnet

Unsere Außendienstmitarbeiter werden weiterhin alle notwendigen Arbeiten durchführen und natürlich auch die Vorbereitungen für den Winterdienst umsetzen. Absolute Priorität hat die Aufrechterhaltung der Daseinsversorgung in der Gemeinde (Wasser, Abwasser, Müll und das gemeindeeigene Stromversorgungsunternehmen EVU).

Unser ASZ ist weiterhin am Mittwoch von 13:00 bis 16:00 Uhr, am Freitag von 07:00 bis 12.00 Uhr und am Samstag von 07:00 bis 12:00 Uhr unter Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen geöffnet.

Beschaffungsservice von 09:00 bis 13:00 Uhr

Für unsere älteren Mitmenschen und Personen mit Vorerkrankungen bieten wir wieder an, die täglichen Beschaffungen (Lebensmitteleinkauf, Besorgung von Medikamenten usw.) zu besorgen. Wenn Sie oder Ihre Eltern und Großeltern diese Dienste in Anspruch nehmen wollen, melden Sie sich bitte bei Herrn Ing. Andreas Kremser unter der Telefonnummer 03466/45400-301.

Sportanlagen gesperrt, Kinderspielplätze geöffnet

Alle Sportplätze und auch die Funcourts müssen bis auf weiteres behördlich gesperrt werden. Die Kinderspielplätze bleiben jedoch unter Einhaltung der Abstands- und Sicherheitsmaßnahmen weiterhin geöffnet.

Alle Veranstaltungen abgesagt

Alle Veranstaltungen der Gemeinde müssen bis auf weiteres abgesagt werden. Auch die Geburtstags-Ehrungen werden in nächster Zeit nicht durchgeführt, um niemanden zu gefährden.

Einschränkung der Bewegungsfreiheit

Das Verlassen des eigenen privaten Wohnbereiches ist in ganz Österreich vom 3. bis zum 12. November 2020 in der Zeit von 20:00 bis 06:00 Uhr untersagt. Es gibt fünf Ausnahmen, ihn zu verlassen:

  1. Berufliche Zwecke
  2. Deckung notwendiger Grundbedürfnisse des täglichen Lebens
  3. Betreuung und Pflege Hilfsbedürftiger und familiäre Rechte und Pflichten
  4. Abwehr von Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
  5. Körperliche und psychische Erholung

Wirtschaftsfolgen der Corona-Maßnahmen: Was die Rezession für Eibiswald bedeutet

Die Corona-Maßnahmen führen in ganz Österreich zu einer Rezession, einem deutlichen Abschwung der wirtschaftlichen Entwicklung. Wirtschaftsforscher gehen davon aus, dass die Wirtschaftsleistung im Jahr 2020 um sieben Prozent sinken wird. Außerdem wird davon ausgegangen, dass sich die Situation auch im Jahr 2021 nicht erholen wird. Dadurch kommt es zu wesentlichen Mindereinnahmen bei den Steuern. Durch die Maßnahmen der Bundesregierung sind auch die Ertragsanteile, die die größten Einnahmen der Gemeinde darstellen, eingebrochen.

Diese Situation trifft alle Kommunen. Es kommt in allen Gemeindehaushalten zu Defiziten. Sämtliche Gemeinden in der Steiermark wurden deshalb von der Aufsichtsbehörde des Landes aufgefordert, ihre Budgets für das Jahr 2020 zu überarbeiten und die geänderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen einzuarbeiten.

Einnahmenverluste

Liebe Eibiswalderinnen und Eibiswalder, ich möchte Sie ganz aktuell informieren, was dies für unsere Gemeinde bedeutet: Wir werden für das Jahr 2020 mit einem Minus von 12,80 Prozent bei den Ertragsanteilen rechnen müssen – das sind rund 700.000 Euro. Zudem verlieren wir durch die steigende Arbeitslosigkeit und die Kurzarbeitsregelung zusätzlich rund 150.000 Euro bei den Kommunalsteuererträgen.

Vorhaben und Daseinsvorsorge gesichert

Ich habe in der ersten Druck-Ausgabe der Bürgermeisterinformation vor rund einem Monat geschrieben, dass ich mich auf erfolgreiche Jahre freue. Das bleibt auch so – trotz der eben beschriebenen Budgetlage. Wir werden für einige Vorhaben eben ein wenig mehr Zeit brauchen, aber sie werden umgesetzt. Dafür habe ich auch die Zusage von Landeshauptmannstellvertreter Anton Lang, dass er unsere Gemeinde voll unterstützt. Ihrem Auftrag zur Daseinsversorgung wird die Gemeinde selbstverständlich weiterhin in vollem Umfang nachkommen. Kindergärten, Schulen, Müllabfuhr, Wasserversorgung, Straßeninstandhaltung und vieles mehr werden so gut funktionieren, wie Sie es gewohnt sind.

Budget transparent

Ich möchte Sie auch transparent darüber informieren, wie sich ­unser Budget derzeit gestaltet. Wir haben für Sie die Einnahmenentwicklung bei den Ertragsanteilen im Vergleich zum Vorjahr dargestellt und wie sich die Kosten auf die einzelnen Bereiche in der Gemeinde verteilen. Außerdem sollen Sie wissen, wie es mit wichtigen Projekten weitergeht.

„Das Nachtragsbudget wurde vom Gemeinderat in seiner Sitzung vom 24. 09. 2020 einstimmig beschlossen. Für diese konstruktive Zusammenarbeit möchte ich mich bei allen Fraktionen im Gemeinderat herzlich bedanken!“

Ihr Bürgermeister Andreas Thürschweller

Entwicklung Ertragsanteile 2019–2020

Bereichsbudgets unter Berücksichtigung der Investitionen

JUFA Hotel nimmt Form an!

Der Gemeindevorstand der Marktgemeinde Eibiswald hat auf meinem Antrag hin beschlossen, die Firma Frei:zeit Projektentwicklungs GmbH mit der Planung eines jugend- und familientouristischen Beherbergungsbetriebes in Eibiswald zu beauftragen. Dabei soll der Standort Eibiswald, das Umfeld und mögliche Zielgruppen erhoben und analysiert werden. Außerdem werden auch schon planerische Eckdaten festgelegt.